Wer faxt denn auch nachts?

Privatleute bekommen eher selten nachts Faxe. Und das hat scheinbar tierschützerische Hintergründe, wenn man sich einen Beitrag im Blog von RA Blaufelder ansieht. Das Fax kommt, man schreckt auf und das wiederum führt zu einer Schreckenshandlung der Katze, wobei diese (glücklicherweise) nur verletzt wurde. Der Katzenhalter unterlag nun gegen den Faxschicker vor dem AG Regensburg. Ein Schadensersatzanspruch aus Delikt (§ 823 BGB) scheide schon deshalb aus, da ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK