Sexy-Cora: Noch kein Ende in Sicht

Strafrecht / fahrlässige Tötung / Behandlungsfehler / Brust-OP /

Der Tod um „Sexy Cora“ ging im vergangenen Jahr durch die Medien als der „Pornostar“ am 20. Januar 2011 in Hamburg an den Folgen einer missglückten Brust-OP im Krankenhaus verstarb. Die Hamburger Staatsanwaltschaft ermittelt seitdem wegen fahrlässiger Tötung gegen die zwei Ärzte, die an der Schönheitsoperation an einer Hamburger Privatklinik beteiligt waren.

So sollen diverse Fehlverhalten bei der Operation und Beatmung im Rahmen der Narkose zusammengekommen sein, die letztlich zum Herzstillstand und einem stoppen der Sauerstoffzufuhr führten. Im März soll die Entscheidung fallen, ob es zu einer Anklage kommen wird. Das Verfahren solle dann recht schnell abgeschlossen werden, heißt es weiter.

Im Fall der Verurteilung droht beiden Ärzten bis zu 5 Jahre Haft ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK