Insolvenzverfahren und Totalverlust für Anleger: Hanse Capital Container Flotten...

Fast 40 Mio. € haben 1.184 Anleger im Jahr 2005 in den Hanse Capital Container Flotten Fonds investiert. Für jeweils 9,4 Mio. € wurden vier 1.129-TEU-Container Frachter HC Julia, HC Klara, HC Laura und HC Maria gekauft. Jetzt wurde sowohl für den Schiffsfonds als auch für die Einzelschiffe das vorläufige Insolvenzverfahren eröffnet. Die Schiffe waren zum Zeitpunkt des Fondsvertriebs im Jahr 2005 bereits neun Jahre alt. Der Brancheninformationsdienst fondstelegramm schrieb dazu in seiner Analyse vom 27. Juni 2005: "Wer inklusive Fondskosten 23.600 US-Dollar pro TEU für neun Jahre alte Schiffe bezahlt, muss ein unverbesserlicher Optimist sein", und kritisierte die Fondskonzeption, die "in der Kalkulation einige der bekannten Register des Schönrechnens" zieht. Im Zentrum der Kritik: Die nach Ansicht des fondstelegramm utopischen Annahmen hinsichtlich der Anschlusscharter. Die Einschätzungen der fondstelegramm-Analysten haben sich im Nachhinein als richtig erwiesen. Bereits seit Januar 2009 konnten die planmäßigen Tilgungen der Schiffshypothekendarlehen aufgrund stark hinter den Prognosen zurückgebliebener Charter-Einnahmen nicht mehr gezahlt werden. Das im August 2009 beschlossene Sanierungskonzept, an dem sich Anleger mit weiteren 2.62 Mio. € beteiligt haben, ist nicht zuletzt infolge der dramatischen Entwicklung der Charterraten gescheitert. Totalverlust für die Anleger Für die Anleger bedeutet die Insolvenz des HC Container Flotten Fonds den Verlust ihres eingesetzten Kapitals. Denn die Verwertung der Schiffe wird aller Voraussicht nach nicht ausreichen, die bestehenden Darlehensverbindlichkeiten zu tilgen ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK