Entwicklungssatzung Vechta-Nord

Voraussetzung für die Entwicklungssatzung einer Gemeinde ist regelmäßig, dass ein Bedürfnis nach einheitlicher Vorbereitung und zügiger Durchführung der geplanten Entwicklungsmaßnahmen besteht.

Mit dieser Begründung hat jetzt das Niedersächsische Oberverwaltungsgerichts die städtebauliche Entwicklungssatzung “Vechta-Nordwest” für unwirksam erklärt. Die Stadt Vechta beabsichtigte, im Norden des Stadtgebiets anschließend an schon vorhandene Gewerbe- und Industrieflächen Teile von bislang landwirtschaftlich genutzten Ländereien Gewerbezwecken zuzuführen. Es handelt sich um Flächen der Antragstellerin, die zwischen der Umgehungsstraße (B 69) im Westen und der Buchholzstraße im Osten liegen. Die Antragstellerin möchte sich deren landwirtschaftliche Nutzung erhalten. Ein Normenkontrollantrag gegen den Bebauungsplan Nr. 111 war erfolglos geblieben. Ebenfalls ohne Erfolg hatte sich die Antragstellerin gegen die vorläufige Besitzeinweisung im Rahmen der Unternehmensflurbereinigung Vechta-Umgebung für die Herstellung der B 69 (neu) gewandt. Erfolgreich war nun aber ihr gegen die Entwicklungssatzung gerichteter Normenkontrollantrag ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK