Arbeitslosengeldanspruch für ehemalige Vorstandsvorsitzenden

„Ein Vorstandsvorsitzender einer Profifußballmannschaft bekommt Arbeitslosengeld, wenn er andauernden Beschimpfungen und Protesten seitens des Fanumfeldes ausgesetzt ist.“ Die Feststellung einer zwölfwöchigen Sperrzeit durch die freiwillige Arbeitsaufgabe, der zu einem Ausschluss von Arbeitslosengeld führen würde, ist damit ungerechtfertigt. Dies entschied das Landessozialgericht Rheinland-Pfalz in Mainz. (Urteil vom 22.12.2011, Aktenzeichen: L 1 AL 90/10 – Pressemitteilung vom 17.1.2012 ) In dem Fall ging es um den ehemaligen Vorstandsvorsitzenden der Sportfreunde Siegen, Christoph Hansen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK