Anonyme (Hotel-)Bewertungen können nicht generell vorab verboten werden

Einer Pressemitteilung der Hamburger Justiz ist zu entnehmen, dass das Hanseatische Oberlandesgericht am 18.1.2012 die Berufung in einem Klageverfahren zurückgewiesen hat (OLG Hamburg, Urteil v. 18.1.2012, 5 U 51/11).

Mit der Klage wollte eine Hotelbetreiberin einem Bewertungsportal generell verbieten , dass dort über sie anonym Bewertungen abgegeben werden können.

Da die Entscheidung nicht im Volltext vorliegt, ist es schwierig, eine Stellungnahme abzugeben.

Der Fall mutet aber jedenfalls merkwürdig an. Denn sogar einem Laien müsste einleuchten, dass ein Antrag unzulässig bzw. unbegründet sein dürfte, der darauf lautet, noch nicht im einzelnen bekannte Berichterstattung und sogar Meinungsäußerungen im Voraus zu verbieten ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK