In Italien gilt Deutschland als Geldwäsche-Paradies

Italiens oberster Mafia-Jäger, Roberto Scarpinato, sieht Deutschland als Paradies für Geldwäscher.Das Wirtschaftsmagazin ‘Capital‘ (Ausgabe 2/2012) zitiert den Oberstaatsanwalt aus Palermo: „Wenn ich Mafiosi wäre, würde ich in Deutschland investieren.“

Scarpinato werfe den deutschen Behörden vor, „Geldwäscher schlimmstenfalls wie einen Steuersünder zu behandeln“. Die deutsche Strafrechtsausübung gleiche der Allgemeinmedizin: „Die gültigen Gesetze sind wie alte, nicht sterile Instrumente.“ Laut dem Oberstaatsanwalt unterwandert die Mafia die deutsche Wirtschaft. Sie werde unterstützt von Rechtsanwälten, Notaren und Steuerberatern ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK