Bloßer Vorwurf einer Straftat reicht nicht für fristlose (Verdachts-)Kündigung

Hat ein Arbeitnehmer für den Erhalt von Kundengeldern in Höhe von 14,99 € keine Quittung ausgestellt, rechtfertigt dies noch keine fristlose Kündigung wegen des Verdachts der Unterschlagung. Nur bei einem dringenden Tatverdacht kann eine Verdachtskündigung wirksam sein, urteilte das Landesarbeitsgericht (LAG) Düsseldorf am Dienstag, 17.01.2012 (AZ: 17 Sa 252/11). Damit bekam ein Beschäftigter recht, der als sogenannter Verwieger an der Müllrampe eines Abfallwirtschaftsunternehmens, der Leverkusener AVEA GmbH, tätig ist.

Sein Arbeitgeber hatte behauptet, dass der Müllverwieger am 01.06.2010 von einem Privatkunden für die Annahme von Abfall 14,99 € erhalten habe. Eine Quittung soll er aber nicht ausgestellt haben ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK