Trauer und Nachdenken

Jetzt, einige Tage nach den Schüssen im Gericht in Dachau, beginnen die Analysen., z.B. hier und hier.

Der Täter soll seit sieben Jahren Rechtsstreitigkeiten nur verloren haben. Er soll sein Vertrauen in den Rechtsstaat dabei eingebüßt haben. Nun, das kann durchaus passieren. Und nicht jeder verlorene Prozess ist gerecht. Es gibt hinreichend dokumentierte Ungerechtigkeiten, auch in den Gerichtssälen.

Die Verhandlung des Schützen drehte sich um Vorenthalten und Veruntreuen von Arbeitsentgelt. Das wird meistens angeklagt, wenn ein Unternehmer gescheitert ist. Er ist zahlungsunfähig. Er hat in der Regel seinen Ruf verloren, meist auch all sein privates Vermögen. Er wird beschimpft von Gläubigern.

Der Staat, der immer nach Existenzgründern ruft, um neue Arbeitsplätze zu schaffen, tritt dann noch nach. Indem eben das zuvor genannte Strafverfahren geführt wird, weil der Unternehmer keine Sozialversicherungsbeiträge mehr abführen konnte ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK