Schlagseite mit Schlagzeilen

Karl Kroen, unterwegs auf einer Kreuzfahrt mit der ‘Costa Concordia’, berichtet von seinen Erlebnissen während der Havarie. Es ist nicht der einzige und fraglos nicht der letzte der Augenzeugen-Berichte, aber einer von den in der Sachlichkeit beachtlichen. Andere Augenzeugenberichte und -interviews verwundern dagegen. Darunter einige erstaunliche – wenn Passagiere sich bei allem Verständnis für die erforderliche Verarbeitung des Geschehnisses und der Ursachen – ohne entsprechende berufliche Backgrounds und gleichwohl zu technischen und nautischen „Sachverständigen“ berufen zu fühlen scheinen, Schuld- und Haftungs- und Beweisfragen „ganz klar“ zu beurteilen und zu äussern. Verständliche emotionale Aufgewühltheit mag da mitspielen und kann man verstehen. Und verständlich mag auch sein, Gäste und Betroffene solcher Katastrophen nicht wie andere Gäste vielleicht zu hinterfragen. Aus journalistischer und redaktioneller Sicht , die nüchterner, kompetenter als der naturgemäss emotionale der Augenzeugen und Betroffenen solcher Katastrophen sein muss, aber sollte es nicht auch noch ermutigt oder dann noch zusätzlich solche Äusserungen explizit initiiert werden. Betroffene sind Augenzeugen für Geschehnisse und dabei wahrgenommene Beobachtungen, Erlebnisse und Erfahrungen. Aber nicht Sachverständige für technische, nautische und juristische Bewertung. Die feine Grenze zu kennen und behutsam und journalistisch sauber herauszuarbeiten ist auch da vornehme Aufgabe, wo Schuldzuweisungen und Schuldfragen und Versäumnisse menschlichen Fehlerverhaltens auf dem Schiff, der Crew und – im Besonderen : des Kapitäns – so scheinbar ausser Frage stehen. Wo schon in den ersten Stunden nach dem Unglück mediale Vergleiche nicht nur wegen des datumsmässig so „praktischen“ 100 ...

Zum vollständigen Artikel

  • "Costa Concordia" - Kapitän in Erklärungsnot

    sueddeutsche.de - 12 Leser - Er steuerte die "Costa Concordia" auf einen "absonderlichen Kurs", schlug zu spät Alarm und verließ das sinkende Schiff, als längst noch nicht alle Passagiere geborgen waren: Die Vorwürfe gegen Kapitän Francesco Schettini wiegen schwer. Wollte er nach der Katastrophe in einem Taxi flüchten?

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK