No Chips, please !

Nein, ich meine nicht die aus dem Lebensmittel-Themenbereich, die Sie gestern beispielsweise in dieser knusprigen und würzigen Form in der Suppenküche knuspern konnten oder diese, die aus hauchdünnen ofengebackenen Kartoffelscheiben ebenfalls zu Suppe oder Salat oder als hauchfeine knuspriger Snack z.B. zu diesen Matjes-Löffel-Schmankerl-Schlingeln gute Verführungsdienste leisten. Nein, die Rede ist von anderen Chips. Kleinen und unscheinbaren, meist im Wäschetikett kaschiertem und dort er-spürbarem Chip: sogenannte RFID-Chips in Kleidungsstücken. Sie schlagen Alarm, wenn Sie die Kontroll-Punkte in Läden verlassen und nicht nur in dem Laden, in welchen Sie diese redlich erworben haben. Sondern fast überall in anderen Läden (auch etwa solchen der Elektronikwaren etc) und bescheren Kunden das peinliche Gefühl und Erfahrung, für nix und wieder nix ihre Taschen leeren und reinguggen lassen zu müssen, obwohl sie nur arglos mit der ihnen gehörenden Bekleidung einen Laden betreten oder verlassen. Die Chips schlagen Alarm, die Datenschützer auch, denn die Funkchips können noch mehr: Beispielsweise sogar aus einiger Entfernung ausgelesen werden. Diese elektronischen Chips arbeiten mit Radio-Frequenz-Identifikation (RFID) und ermöglichen damit Unternehmen, Abläufe im Lager oder bei der Inventur zu vereinfachen. Voraussetzung dafür aber ist, dass eben jeder Chip eine weltweit einmalige Nummer enthält, um berührungslos erfasst und gespeichert und gelesen zu werden. Und schon lassen sich damit auch Bewegungsprofile von Menschen erstellen. Wie sich RFID-Nummern in der Kleidung von Passanten selbst aus einiger Entfernung auslesen lassen, demonstrierten jetzt Aktivisten des Bielefelder Vereins Foebud. Diese monieren nicht, dass Unternehmen die RFID-Technik für Logistik, Inventur und zur Diebstahlsicherung nutzen, aber -zu recht – dass der Chip nach dem Bezahlen an der Kasse entfernt wird ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK