Einsatz von RFID-Technologie in Kleidung!

Der Einsatz von RFID-Technologie (Radio Frequency Identification – Identifizierung per Funk) wurde in der vergangenen Zeit von Datenschützern immer wieder kritisiert. Wir selbst berichteten letztes Jahr über die Forderung der Bundesländer Rheinland-Pfalz und Berlin an die Bundesregierung, sich für mehr Datenschutz beim Einsatz von RFID-Technologie einzusetzen.

Bereits im Jahr 2003 verlieh der Verein zur Förderung des öffentlichen bewegten und unbewegten Datenverkehrs e.V. (FoeBuD) den so genannten Big Brother Award an die Metro AG für ihr Projekt “Future Store”, mit dem diese die RFID-Technologie propagieren wollte. Die Idee war, Barcodes auf Waren durch RFID-Chips zu ersetzen.

Nutzung von RFID-Chips durch Modelabels

Nunmehr geraten auch Modelabels in die Kritik, die die für den Verbraucher kaum wahrzunehmenden oder zu ertastenden Funkchips in ihren Kleidungsstücken integrieren. Bereits letztes Jahr war die italienische Modemarke Peuterey, deren Hauptvertriebssitz sich in Düsseldorf befindet, in den Fokus der Datenschützer gerückt, weil die unter ihr angebotenen Kollektionen mit RFID-Chips bestückt worden waren und dies sogar mit einem Aufnäher „Don`t remove this label“ vertuscht wurde. Hierfür erhielt das Unternehmen den Big Brother Award 2011.

Das bekannte Modelabel Gerry Weber hat sich Berichten von zeit-online zufolge zwischenzeitlich auch für den Einsatz von RFID-Chips entschieden. Das Unternehmen soll die Chips, ohne seine Kunden hierüber zu informieren, unter dem Pflege-Hinweis angebracht haben ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK