Der Grundrechtseingriff des Bundespräsidenten

Mit der Frage, ob Bundespräsident Wulff durch seinen wütenden Anruf bei BILD in die Pressefreiheit (Art. 5 Abs. 1 S. 2 GG) eingegriffen hat, hat sich De lege lata ja schon mal beschäftigt. Nun hat Professor Joachim Wieland von der DHV Speyer bei der Legal Tribune Online darüber geschrieben. Wieland kommt zu folgendem Ergebnis:
Entscheidend ist also der genaue Inhalt der Nachricht, die bislang im genauen Wortlaut nicht bekannt ist. Wenn sie solche Drohungen enthielt, dass dadurch die Re ...
Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK