Amtsgericht München zu den „anatomischen Besonderheiten jeder Frau“

Für Schwangerschaftskleidung geben Frauen oft viel Geld aus. Doch dass eine Schwangerschaftshose nicht rutscht, können sie trotzdem nicht zwingend erwarten, wie das Amtsgericht München mit einem am Montag, 16.01.2012, bekanntgegebenen Urteil entschied (AZ: 155 C 16176/11).

Damit wies das Amtsgericht eine Münchnerin ab, die sich im neunten Schwangerschaftsmonat noch eine weiße Leinen-Schwangerschaftshose zum Preis von 119,00 gekauft hatte. Erst drei Wochen später zog sie sie erstmals an – doch die Hose wollte nicht oben bleiben. Entnervt brachte die Frau die Schwangerschaftshose in den Laden und verlangte ihr Geld zurück ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK