Rezension Zivilrecht: Rechtswörterbuch

Creifelds, Rechtswörterbuch, 20. Auflage, C.H. Beck 2011 Von RiAG Dr. Benjamin Krenberger, Landstuhl In der Jubiläumsauflage kann sichder Creifelds von seiner besten Seitezeigen. Die Anzahl der Stichwörter ist auf über 12.000 Stück gestiegen undexakt 1500 Seiten versetzen den Leser in die Lage, zu nahezu jedem juristischenThema Wissenswertes und Assoziatives zu finden. Neue Autoren sind zum bisherigenTeam dazugestoßen und haben einzelne Bereiche komplett überarbeitet (diesmalz.B. das Kartellrecht). In lexikalischer Form werden ausallen Gebieten des Rechts, national und international, Stichwortezusammengetragen und, sofern möglich, mit Gesetzesnachweisen, Hinweisen aufweiterführende oder zusammenhängende Begriffe oder auch Beispielen (z.B.Gewinnermittlungsarten nach dem EStG, S. 536) ergänzt. Auf diese Weise ersetztder Creifelds zwar kein Lehrbuch inirgendeinem Rechtsgebiet, aber er schärft das Bewusstsein des Lesers fürZusammenhänge und kann durchaus zu unerwartetem Wissensgewinn führen. Für dasStudium, aber auch für jeden juristischen Ausbildungsberuf taugt dieses Werkzudem als Lernhilfe, um sich überhaupt mit den rechtlichen Begrifflichkeitenzurechtzufinden. Nichts ist peinlicher als die Verwendung falsch geschriebenerRechtsbegriffe oder falsch benutzter lateinischer Floskeln, wenn man demAnwender die Unkenntnis geradezu ansieht oder anliest. Anschaulichzusammengefasst sind zum Beispiel die Inhalte des Grundsatzes „nulla poena sinelege“ (S. 861) oder die Unterscheidung zwischen eidesstattlicher Versicherungund Offenbarungseid (S. 318) ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK