LG Hamburg: Unzulässiger Bücherkauf bei studibooks.de unterhalb des gebundenen Ladenpreises

16.01.12

DruckenVorlesen

Der Verkauf von Büchern auf "studibooks.de" unterhalb des gebundenen Ladenpreises - insbesondere durch "Fördermodelle" - ist rechtswidrig (LG Hamburg, Urt v. 08.06.2011 - Az.: 315 O 182/11).

Bei "studibooks.de" konnte der Käufer Bücher zu 90% des Ladenpreises erwerben. Die restlichen 10% wurden von verschiedenen Wirtschaftsunternehmen bezahlt, die einen entsprechenden "Fördertopf" zur Verfügung stellten.

Die Hamburger Richter stuften dies als Verstoß gegen das Buchpreisbindungsgesetz ein ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK