Mediation ersetzt Schlichtung

Vereinbaren zwei Rechtsanwälte in einem Untermietvertrag über Kanzleiräume, dass für den Fall unüberbrückbarer Differenzen zunächst eine Schlichtung durch die zuständige Anwaltskammer versucht werden soll, kann die auf Zahlung rückständiger Untermiete gerichtete Klage trotz unterbliebener Schlichtung durch die Anwaltskammer zulässig sein, wenn in zweiter Instanz ein richterlicher Mediationsversuch unternommen worden ist.

So lautet der leitsatz des Urteils des Oberlandesgerichts Hamm vom 24.11.2011 (Aktenzeichen I-28 U 196/10). Die Parteien des Rechtsstreits – beide Rechtsanwälte – hatten in dem Untermietvertrag eine Schlichtungsklausel wie folgt vereinbart: “Für den Fall unüberbrückbarer Differenzen soll zunächst eine Schlichtung durch die zuständige Anwaltskammer versucht werden.”

Das Oberlandesgericht sah in dieser Klausel keine der Zulässigkeit der Klage entgegenstehende Einrede ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK