Postwurfsendungen

Das Landgericht Lüneburg hat wieder einmal bestätigt, dass Postwurfsendungen, also Einwurf nicht adressierter Werbematerialien, gegen den ausdrücklichen Willen des Empfängers eine unzumutbare Belästigung und einen Eingriff in das Recht auf informationelle Selbstbestimmung darstellen. Der Betroffene hat einen Anspruch auf Unterlassung der nicht gewünschten P ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK