Keine lange Anklage

Der BGH, Beschluss vom 12. Januar 2011, GSSt 1/10, erteilt stunden- oder tagelangen Verlesungen von Anklageschriften eine Absage. Der Angeklagte hatte kein Recht darauf, dass die Verlesung der Anklageschrift auch ausschließlich aus Zahlen bestehende Listen mit den Merkmalen seiner über 1400 gleichen Einzeltaten im Umfang von mehr als 100 Seiten beinhaltet. Vielmehr genügt es in einem Fall mit einer Vielzahl gleichförm ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK