Wenn der Sprössling an der Heizung festklemmt…

Einmal nicht aufgepasst und schon ist Zuhause das eigene Kleinkind zwischen Heizung und Hauswand geklettert. Soll dann die Feuerwehr das weinende Kind aus seiner misslichen Lage befreien, müssen die Eltern unter Umständen die Kosten für den Feuerwehreinsatz bezahlen, entschied das Verwaltungsgericht Karlsruhe in einem am Donnerstag, 12.01.2012, veröffentlichten Urteil (AZ: 6 K 873/11).

Kostenfrei seien Einsätze nur, wenn die Feuerwehr technische Hilfe zur Rettung von Menschen aus einer lebensbedrohlichen Lage leistet, betonte das Verwaltungsgericht. Werde die Feuerwehr dagegen nur gerufen, weil diese beispielsweise über eine besondere technische Ausstattung oder Fertigkeiten verfügt, müsse mit einer Kostenforderung gerechnet werden.

Anlass des Rechtsstreits war eine verunglückte Klettertour eines fast dreijährigen Kindes. Die Mutter hatte in der Wohnung nicht auf ihr Kind richtig aufgepasst, so dass es an der Heizung herumkletterte. Dabei verhakte sich der Junge mit seinem Fuß und Unterschenkel zwischen Heizung und Hauswand, das Knie war unter der Fensterbank eingeklemmt ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK