Internet-Seiten und Online-Kreditangebote im Blickwinkel der EU-Kommission

Entsprechen die Internet-Seiten und Online-Kreditangebote von Anbietern in Deutschland in vielen Fällen nicht den rechtlichen Vorgaben zur Werbung für Verbraucherkredite und zur Information? Diese Frage war Gegenstand des inzwischen veröffentlichten Ergebnisses einer Internet-Untersuchung zum Verbraucherschutz („Sweep“) in den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union (EU) und des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR), an der u.a. die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) im Herbst 2011 erstmals teilgenommen hat. Koordiniert wurde die Untersuchung von der EU-Kommission.

Ende September führte das Netzwerk der teilnehmenden Länder, des „Consumer Protection Cooperation Network“ (CPC), eine Internet-Untersuchung zu Konsumentenkrediten („Internet-Sweep on Consumer Credit“) durch. Dabei habe die BaFin gemeinsam mit dem Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) und der Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs e. V. (Wettbewerbszentrale – WBZ) die Internet-Seiten bzw. Online-Kreditangebote von 26 Anbietern in Deutschland auf mögliche Verstöße gegen rechtliche Vorgaben zur Werbung für Verbraucherkredite und Informationspflichten überprüft ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK