Sperrzeit wegen verweigerter Unterschrift?

SG Heilbronn, Entscheidung vom 29.10.2011, S 7 AL 4100/08

Einem mündlich eingestellten Arbeitnehmer war schriftlicher Arbeitsvertrag vorgelegt worden, den er unterschreiben sollte. Der Vertrag sah andere Arbeitszeiten vor. Deshalb lehnte der Arbeitnehmer eine Unterzeichnung ab. Der Arbeitgeber nahm dies zum Anlass, ihm zu kündigen. Der gekündigte Arbeitnehmer meldete sich bei der Agentur für Arbeit und erhielt zu seiner Überraschung beim Arbeitslosengeld eine Sperrzeit von 12 Wochen. Aus Sicht der Agentur habe sich der Arbeitnehmer „versicherungswidrig“ verhalten, also durch ein arbeitsvertragswidriges Verhalten Anlass zur Kündigung gegeben, ohne dafür einen wichtigen Grund gehabt zu haben (§ 144 SGB III) ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK