Auch frühere Tarifverträge der CGZP unwirksam

Auch frühere Tarifverträge der „Tarifgemeinschaft Christlicher Gewerkschaften für Zeitarbeit und Personalserviceagenturen (CGZP)“ sind unwirksam. Die CGZP war auch 2004, 2006 und 2008 nicht tariffähig, wie am Montag, 09.01.2012, das Landesarbeitsgericht (LAG) Berlin-Brandenburg in Berlin entschied (AZ: 24 TaBV 1285/11). Wie der Kollege Fehlberg in seinem Blog bereits berichtete, ließ das LAG jedoch offen, ob betroffene Leiharbeitgeber sich gegebenenfalls auf Vertrauensschutz berufen können.

Am 14.12.2010 hatte das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt die CGZP-Satzung von 2009 als unzulänglich verworfen (AZ: 1 ABR 19/10). Danach ist es nicht zulässig, einen Arbeitgeber-Dachverband zu bilden, der sich nur um Leiharbeit kümmert. Umgekehrt kann ein Dachverband nur dann für Leiharbeit zuständig sein, wenn auch alle Mitgliedsgewerkschaften diese Zuständigkeit in ihren Satzungen verankert haben. Das war bei der CGZP nicht der Fall.

Formal hatte das BAG nur zur Satzung 2009 entschieden. Nach dem Arbeitsgericht Berlin (AZ: 29 BV 13947/10) nahm nun auch das LAG die älteren CGZP-Satzungen unter die Lupe und stellte dort dieselben Mängel fest ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK