Geld weg, Auto da, Auto weg, Geld wieder da und schon wieder weg

Mandant erwirbt über ein Auktionsportal ein Kfz und holt dieses dann auch bei Berlin ab. Der – realistische – Kaufpreis wird bar übergeben. Bis dahin alles in Ordnung.

Zuhause schaut sich der Mandant das Kfz genauer an. Die Fahrgestellnummer stimmt nicht mit den Papieren überein. Auch andere Merkmale passen irgendwie nicht zusammen, kurz das Kfz ist aus mehreren geklauten Teilen zusammenmontiert.

Der Mandant geht zur Polizei, diese beschlagnahmt erstmal das Kfz und fängt an zu ermitteln. Das Kfz ist also weg.

Das ist dem Mandanten zu dumm und er ruft den Verkäufer an ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK