N wie Nullahnung ? …. Andrea Nahles und das Grundgesetz

Vorgezogene Neuwahlen für den Fall, dass der Bundespräsident zurücktreten sollte? Das will Medienberichten zufolge Frau Nahles. Deren aktuelle Bedeutung in der SPD auf den Betrachter eher unklar und diffus wirkt. Dass SPD-Chef Gabriel nach deren Forderung schleunigst verlautbaren lässt, die SPD werde „keine weiteren Forderungen wie etwa die nach Neuwahlen erheben. Die SPD wollte und will keinen parteipolitischen Streit um das Amt des Bundespräsidenten“ - klingt zwar auf den ersten Blick generös, ist es aber nicht. Die SPD KANN nämlich solche vorgezogenen Neuwahlen gar nicht fordern.

Nach dem Grundgesetz gibt es nur zwei Möglichkeiten, welche die zu vorgezogenen Neuwahlen führen können.

1. Nach Art. 68 Abs. 1 GG kann der Bundespräsident den Bundestag auf Vorschlag des Bundeskanzlers innerhalb von 21 Tagen auflösen, sofern dieser bei einer Vertrauensfrage keine Mehrheit im Parlament gefunden hat. Es bedürfte also

einer Vertrauensfrage der Bundeskanzlerin im Bundestag. Anlass dafür ist auch im Falle des Rücktritts des Bundespräsidenten nicht ersichtlich, noch weniger, da Wulff einen solchen entschieden verneinte ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK