Evangelisches Krankenhaus Oldenburg verlässt den Dritten Weg

Erstmals in der Geschichte der niedersächsischen Diakonie hat die Gewerkschaft ver.di einen Tarifabschluss mit einer kirchlichen Einrichtung erstritten. Bereits zum 1. Januar 2012 sollen die Gehälter für die rund 1.000 Beschäftigten des Evangelischen Krankenhauses in Oldenburg steigen, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung des Krankenhauses und der Gewerkschaften ver.di und Marburger Bund. Der Hausvertrag verstößt nach Ansicht des Aufsichtsrates des Diakonischen Werkes nicht gegen kirchliches Arbeitsrecht, sagte Diakoniesprecher Hinrichs in Oldenburg. Die Zustimmung des Aufsichtsgremiums öffnet nun den Weg für weitere Verhandlungen, in denen der Haupttarifvertrag im Detail festgelegt werden soll. Der Vorschalttarifvertrag regelt die Entgeltsteigerungen zum 1. Januar 2012, in einem zweiten Schritt sollen nun die Mantelregelungen für den Haupttarifvertrag festgelegt werden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK