Hochwasserschutz vs. Denkmalschutz

Das Verwaltungsgericht Hannover hat jetzt den Antrag einer Eigentümerin eines denkmalgeschütztes Hauses gegen vom Niedersächsischen Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz angeordnete Hochwasserschutzmaßnahmen abgelehnt.

Der Planfeststellungsbeschluss des Niedersächsischen Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz sieht die Errichtung von Hochwasserschutzanlagen als Schutz vor einem sogenannten 100jährigen Hochwasser im Bereich Hoya-Ost vor. Im Bereich des alten Ortskerns von Hoya-Ost soll ein teilmobiles System errichtet werden, das auf dem direkt an der Weser gelegenen Grundstück der Antragstellerin eine etwa 40 cm hohe feste Schutzwand im Abstand von mehr als 10 m von ihrem Wohnhaus erfordert.

Das Gericht hält die Einwände der Antragstellerin nicht für stichhaltig ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK