Erste Anklage im Fall um 89 Beschuldigte

Großrazzia / Tachomanipulation / Kilometerstand / Betrug / Schaden / Sachverständiger / Gutachten

Die Staatsanwaltschaft München hat Anklage gegen einen von 89 Beschuldigten erhoben, die bei einer europaweiten Großrazzia im März gefasst wurden. Insgesamt hat die Polizei 89 Beschuldigte und 120 Verdächtige ermittelt. Dabei geht es um professionelle Tachomanipulation.

Der Mann soll laut Anklage über Jahre hinweg den Kilometerstand an Autos manipuliert haben, um potenzielle Käufer zu täuschen. Durch das Vorgehen soll er monatlich mehrere tausend Euro verdient haben. Insgesamt sei laut Anklage ein Schaden von 40.000 Euro entstanden. Zudem habe er im Rahmen seiner Tätigkeit als Sachverständiger falsche Gutachten erstellt.

( Quelle: RP online vom 28.12 ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK