BVerwG: Durchfahrverbot für schwere Nutzfahrzeuge bezüglich der B 8 bei Regensburg rechtmäßig

Bei folgendem Rechtsstreit klagen insgesamt 14 Speditionsunternehmen gegen ein Durchfahrverbot auf der B 8 bei der Stadt Regensburg- letztendlich ohne Erfolg, wie das Bundesverwaltungsgericht entschied.

Speditionen klagten gegen Durchfahrverbot

Nutzfahrzeuge, die mehr als 12 Tonnen schwer sind, dürfen laut Landratsamt “die B 8 zwischen der Anschlussstelle Rosenhof und Mötzing, Ortsteil Schönach” nicht passieren. Sinn dieses Durchfahrverbots ist es, die Anwohner vor Lärm zu schützen. Dürften sie dort fahren, entstünde zusätzlicher Lärm und der Vorwurf der “Mautflucht” stand im Raum. Die Speditionen und Kläger bei diesem Sachverhalt verteidigten sich damit, die Strecke vor der Autobahnmaut bereits genutzt zu haben. Damit wollten sie deutlich machen, dass sie die Maut nicht umgehen wollen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK