Arbeiten bis zum Umfallen: McDonald’s muss 250.000 EUR zahlen

Ein Franchise-Nehmer der Fastfood-Kette McDonald’s muss einer ehemaligen Mitarbeiterin in Frankreich 250.000,00 € zum Ausgleich für jahrelange unvergütete Überstunden zahlen.

Ein Arbeitsgericht in der Bretagne gab der Klägerin Recht, die ab 1999 bei McDonald’s tätig war und es bis zur Filialleiterin brachte. Die Klägerin trug vor, sie habe von 2006 bis August 2009 regelmäßig die doppelte Arbeitszeit gearbeitet, manchmal von fünf Uhr morgens bis Mitternacht. Irgendeinen finanziellen Ausgleich habe sie hierfür nicht erhalten ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK