In Karlsruhe nix Neues, in Kassel nix Neues…..

Alle noch im Holiday-Feeling? Beim Bundesverfassungsgericht ist noch keine to-do-Liste für die „2012 zu erledigenden Verfahren verfügbar. Beim Bundessozialgericht gibt es noch keine Termine für 2012 sondern nur den Hinweis „Leider befinden sich keine Dokumente aus dem Jahr 2012 in der Datenbank.“ Und beinahe möchte man denken: Was mache ICH dann eigentlich schon wieder hier ? Anstatt mir die Winterschlafbärenfelldecke in irgendeiner Bärenhöhle noch mal weit über die Ohren zu ziehen?

Weit gefehlt, an derlei denken zu können. Denn während so mancher meint, es sei geradezu frevelhaft, sich die Butter nicht vom Brot nehmen lassen, sondern für sein geistiges Eigentum auch das adäquate Honorar zu erhalten, ist letzteres eben leider nicht immer so selbstverständlich, wie man das als redlicher Freiberufler von Nutzern redlich erwarten würde. Gern dann feststellen würde, wenn die Antwort mit dem Beleg eintrifft.

Und nur zu gern würde man sich selbst die Arbeit damit eh ersparen, wenn Bilder nicht geklaut würden. Oder wenn ein simpler Hinweis auf das Copyright und die Quelle der Bildnutzung an geeigneter Stelle im Print oder Onlineportal oder Website oder Blogs selbstverständlich vorhanden wäre. Und man dann nicht erst nachfragen müsste.

Aber im Interesse der zahlenden Kundschaft und der Agenturen, die sie und die Nutzungslizenzen vermitteln und um sich selbst vor Ansprüchen zu schützen, wenn man widerrechtliche Nutzungen nicht unterbindet und im Falle zB exklusiv verkauften Nutzungsrechten anderenfalls kein geringer Schaden entstehen würde, muss man manchmal seufzend eben auch dem nachgehen, weil das nicht so selbstverständlich eingehalten wird. Der eine tut das mit einer Abmahnung, ich ziehe eine freundliche erste Anfrage vor. Erstens weil ich ein freundlicher, höflicher Mensch bin ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK