Familienpflegezeitgesetz in Kraft getreten

Zum 01.01.2012 ist das Gesetz zur besseren Vereinbarkeit von Pflege und Beruf (Familienpflegezeitgesetz) in Kraft getreten. Angehörige pflegebedürftiger Menschen sollen dadurch künftig Beruf und Pflege besser miteinander vereinbaren können. Durch das Familienpflegezeitgesetz wird die Höchstdauer der Pflege auf zwei Jahre erhöht und eine Regelung zur finanziellen Abfederung geschaffen.

Die zentralen Regelungen des Familienpflegezeitgesetzes im Überblick:

Arbeitnehmer können künftig in Absprache mit dem Arbeitgeber ihre Arbeitszeit auf bis zu 15 Stunden pro Woche reduzieren, um einen Angehörigen zu pflegen. Einen Rechtsanspruch auf eine Familienpflegezeit sieht das Gesetz allerdings nicht vor. Familienpflegezeit kann für einen Zeitraum von insgesamt höchstens zwei Jahren in Anspruch genommen werden. Um die durch die Reduzierung der Arbeitszeit entstehen Einkommenseinbußen abzufedern, erhalten die Arbeitnehmer während der Familienpflegezeit eine Lohnaufstockung ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK