BVerwG zur Anwendbarkeit des IFG

Mit Urteil vom 03.11.2011 (BVerwG 7 C 4.11) hat das BVerwG die Revision des beklagten Bundesministeriums der Justiz gegen das vorangegangene Urteil des OVG Berlin-Brandenburg als unbegründet zurückgewiesen. Geklagt hatte ein Rechtsanwalt, dessen Antrag auf Zugang zu Stellungnahmen des Ministeriums gegenüber dem Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages zuvor mit der Begründung abgelehnt worden war, das Bundesministerium der Justiz nehme bei der Erarbeitung und Abgabe von Stellungnahmen für den Petitionsausschuss nicht Aufgaben der öffentlichen Verwaltung wahr und übe stattdessen unmittelbar Regierungstätigkeit aus. Da das BMJ damit nicht als Behörde i.S.d. § 1 I IFG handele, scheide ein Anspruch auf Zugang zu den begehrten Stellungnahmen aus. Die Verpflichtungsklage des Klägers vor dem VG hatte Erfolg, das OVG wies die Berufung zurück ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK