Detail am Rande: der ORF und das Lobbying-Gesetz

Natürlich verfolge auch ich die aktuelle Debatte zu den kurz vor Weihnachten verkündeten ORF-Personalentscheidungen, von denen man ja nicht mehr recht weiß, ob sie schon getroffen wurden (in diese Richtung ging die ORF-Presseaussendung), oder ob doch noch BewerberInnen gesucht werden (worauf die Ausschreibung von drei dieser Positionen hindeuten würde). Aber zu diesen Personalgeschichten will ich mich ausdrücklich nicht äußern. Als Detail am Rande interessant fand ich - in einem ganz anderen Zusammenhang - aber folgende Antwort von Thomas Prantner, der gerade noch Online-Direktor des ORF ist und laut ORF-Presseaussendung demnächst "stellvertretender Technischer Direktor"* des ORF sein wird, in einem aktuellen Interview mit dem Standard:
"Ich gebe gerne zu, dass ich beim Zustandekommen der Zweidrittelmehrheit für das ORF-Gesetz 2010 versucht habe, bei Abgeordneten Überzeugungsarbeit im Interesse des Unternehmens zu leisten."
Das wäre natürlich eine ganz klassische Lobbyingtätigkeit im Sinne des - noch nicht beschlossenen - "Lobbying- und Interessenvertretungs-Transparenz-Gesetzes" (kurz: LobbyG). Der im Juni 2011 zur Begutachtung versandte Ministerialentwurf sollte für "alle Aktivitäten mit dem Ziel der direkten Einflussnahme auf einen bestimmten Entscheidungsprozess der österreichischen Gesetzgebung und Verwaltung" gelten (mit einigen, hier nicht relevanten Ausnahmen) und hätte insbesondere auch Unternehmenslobbyisten erfasst (Unternehmenslobbyist sollte nach der Definition in § 3 Z 4 des Entwurfs ein "Organ oder Dienstnehmer [sein], zu dessen Aufgaben es gehört, Tätigkeiten im Sinne des § 1 Abs. 1 und 2 [Lobbying] für seinen Dienstgeber auszuüben"). Wäre ein Gesetz mit dem Inhalt des Ministerialentwurfs zum Zeitpunkt der Prantnerschen Bemühungen schon in Geltung gestanden, dann wäre diese Tätigkeit registrierungspflichtig gewesen und hätte einem Verhaltenskodex unterliegen müssen ...Zum vollständigen Artikel


  • "Pelinka wird einen guten Job machen"

    derstandard.at - SPÖ-Mann Niko Pelinka als Bürochef des ORF-Generals gelten die Proteste von Redakteurs- und Betriebsrat ebenso wie Thomas Prantner, künftig Vizedirektor in der ORF-Technik - Prantner bestätigt, er habe "auch keine Probleme mit FPÖ oder BZÖ"

  • Onlinechef Prantner: „Alle Parteien gleich behandeln"

    diepresse.com - Interview. Ex-Onlinedirektor Prantner plädiert für eine „Chance" für Niko Pelinka.

  • Pelinka-Job Mittwoch ausgeschrieben

    derstandard.at - ORF: Ausschreibung vergangene Woche veranlasst, aber "bisschen komische Optik" - "Bei den Besetzungen werden Gesichtspunkte der Hebung des Frauenanteils besonders berücksichtigt", heißt es im "Amtsblatt"-Inserat - Organisationsanweisung in Arbeit

  • Wrabetz: Bei Büroleiter Vertrauensverhältnis wichtig

    derstandard.at - ORF-General: "Entscheidung muss bei mir liegen" - Die Kritik zeige, "dass wir das außergewöhnlichste und wunderbarste Unternehmen sind"

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK