Supreme Court Melbourne: Keine Verlegung des Verfahrens Rowe ./. Grünenthal nach Deutschland

Der Supreme Court in Melbourne / Australia hat eine Sammelklage von Contergan-Opfern gegen das deutsche Pharmaunternehmen Grünenthal zugelassen. Das oberste Gericht im Bundesstaat Victoria wies am 19. Dezember 2011 einen Antrag des Unternehmens Grünenthals ab, das Verfahren nach Deutschland zu verlegen oder einzustellen. Den Berichten zufolge schien Grünenthal damit zu argumentieren, die erforderlichen Dokumente und Beweismittel seien in Deutschland. Dem vermochte sich das Gericht nicht als entscheidendes Kriterium anzuschliessen und gab damit der 49-jährigen Lynette Suzanne Rowe Recht, deren Mutter während der Schwangerschaft ein Beruhigungsmittel mit dem Contergan-Wirkstoff Thalidomid eingenommen hatte und die danach mit Missbildungen an Armen und Beinen auf die Welt gekommen war ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK