Rezension Zivilrecht: RVG für Anfänger

Enders,RVG für Anfänger, 15. Auflage, C.H. Beck 2012 Von RA, FA für Sozialrecht und FA fürBau- und Architektenrecht Thomas Stumpf, Pirmasens DerEnders erscheint nach 2008 endlich in neuer Auflage und bringt dasvielleicht beste Praxiswerk zum Thema Anwaltsvergütung auf den neuesten Standin puncto Rechtsprechung und Gesetzgebung. Eingearbeitet wurde vor allem dieEinführung des vielfach missverstandenen § 15a RVG, sowie die Änderungen,welche die FGG-Reform mit sich gebracht hat. Im Vergleich zur Vorauflage hatdas Buch bei der Überarbeitung noch einmal ein paar Seiten an Umfang zugelegt.Konzeptionelle Änderungen hat man glücklicherweise nicht vorgenommen. Das Buchstellt das RVG und dessen Abrechnungstatbestände des Vergütungsverzeichnissesnach dessen Abschnitten gegliedert dar. Die Grundlagen des anwaltlichenVergütungsrechts werden sehr anschaulich und mit einfachen Worten offenbart. Wassoll man über dieses Buch noch schreiben? Den praktischen Wert einesjuristischen Fachbuchs erkennt man an seinem Zustand: je zerfledderter undabgenutzter es ist, desto besser ist es. Wenn beim Aufschlagen einem schon dieeine oder andere Seite einzeln entgegenkommt, überall verblassteTextmarkierungen und gelbe Post-It-Zettel prangen und die Aufschrift auf dem Buchrückenquasi kaum noch zu lesen ist, dann kann es eigentlich nur der Enders sein.Ohne Frage ist der Enders neben dem Prozessformularbuch das wichtigsteBuch in der Kanzlei. In allen unklaren oder unbekannten Abrechnungsfragen gehtder erste Griff immer zu diesem Buch ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK