Mindestlohn für die Zeitarbeitsbranche beschlossen

Für die Beschäftigten von Zeitarbeitsunternehmen tritt zum 01.01.2012 erstmals ein branchenweiter Mindestlohn in Kraft. Dieser beträgt 7,01 Euro pro Stunde im Osten bzw. 7,78 Euro pro Stunde im Westen. Rechtsgrundlage ist die am 20.12.2011 verabschiedete Verordnung über eine Lohnuntergrenze in der Arbeitnehmerüberlassung, die am 01.01.2012 in Kraft treten wird.

Die Mindestlohn-Regelung für die Zeitarbeit im Überblick: Ausgangshöhe des Mindestlohns: Vom 1.1.2012 bis zum 31.10.2012 beträgt der Mindeststundenlohn in den neuen Ländern 7,01 Euro und in den übrigen Bundesländern 7,89 Euro. Erhöhung zum 1.11.2012: Vom 1.11.2012 bis zum 31.10.2013 steigt der Mindestlohn in den neuen Ländern auf 7,50 Euro und in den übrigen Bundesländern auf 8,19 Euro pro Stunde. Rechtsgrundlage: Der Mindestlohn wird durch Rechtsverordnung des Bundesarbeitsministeriums festgelegt. Grundlage der Verordnung ist ein gemeinsamer Vorschlag von den für die Zeitarbeit zuständigen Tarifvertragsparteien. Geltungsbereich: Der Mindestlohn gilt für alle in Deutschland eingesetzten Zeit- bzw. Leiharbeitnehmer, unabhängig davon, ob der Arbeitgeber seinen Sitz im In- oder Ausland hat. Equal Pay: Die Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände der Zeitarbeit sollen sich auf einen Zeitpunkt einigen, ab dem Zeitarbeiter in einem Betrieb den gleichen Lohn erhalten sollen wie die Stammbelegschaft. Sollte hierüber bis zum 31.03 ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK