Urteil gegen mutmaßliche U-Bahn-Schläger aus Berlin

versuchter Mord / U-Bahnhof / lebensgefährliche Verletzungen / Koma / Misshandlung / Ausschluss der Öffentlichkeit / Freiheitsstrafe

Vor dem Berliner Landgericht mussten sich vier Berliner Schüler zwischen 15 und 18 Jahren verantworten. Ihnen wurde versuchter Mord vorgeworfen. Nach den Feststellungen des Gerichts haben die Schüler im Februar einen Mann im U-Bahnhof Lichtenberg brutal zusammengeschlagen. Der Mann erlitt lebensgefährlichen Verletzungen und lag vier Wochen im künstlichen Koma. Motiv war ein „Hass auf Deutsche“ und die Freude an der Misshandlung Anderer. Der Prozess fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Jetzt wurden die jungen Männer zu Haftstrafen zwischen vier und sechs Jahren verurteilt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Ein Verteidiger kündigte bereits Revision an ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK