SVG-Revision: Künftig Bestrafung öffentlicher Warnungen vor Verkehrskontrollen im Strassenverkehr – Was heisst „öffentlich“ in sozialen Netzwerken?

Die Anfang dieser Woche vom Parlament beschlossene Revision des Strassenverkehrsgesetzes (SVG) sieht – neben weiteren Änderungen und Neuerungen – eine Sanktionierung von Warnungen vor Verkehrskontrollen vor: Nach Art. 98a Abs. 3 lit. a nSVG wird dereinst mit Busse bestraft, wer öffentlich vor behördlichen Kontrollen im Strassenverkehr warnt. Nichtöffentliche Warnungen bleiben hingegen weiterhin zulässig. In Frage steht, was unter den einzelnen Tatbestandsmerkmalen zu verstehen ist. Nach der Botschaft zählen zu den „behördlichen Kontrollen“ insbesondere Radarkontrollen und bedeutet „öffentlich“ vor allem solche Warnungen, die über das Internet verbreitet werden (BBl 2010, S. 8447 ff.). Unklar ist in diesem Zusammenhang, inwieweit entsprechende Meldungen via Social Media-Plattformen öffentlich oder nichtöffentlich sind. Antworten hierauf sucht Martin Steiger in seinem Blog-Beitrag „Was bedeutet Öffentlichkeit bei Facebook, Twitter usw.?“ ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK