Wann darf der Arbeitgeber einen „gelben Schein“ verlangen

Das Landesarbeitsgericht Köln hat sich mit der Frage auseinandergesetzt, ob der Arbeitgeber von seinen Arbeitnehmern verlangen kann, bereits am ersten Tag der Krankmeldung eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung einzuholen und vorzulegen. Dies hat das LAG im Ergebnis bejaht, überdies müssten dafür angemessene Gründe genannt werden.

Nachdem eine Arbeitnehmerin zuvor vergeblich beim Arbeitgeber eine Dienstreise beantragt hatte, meldete sie sich für den Tag, an welchem diese stattfinden sollte, krank. Daraufhin forderte der Arbeitgeber sie auf, künftig bereits am ersten Krankheitstag ein ärztliches Attest vorzulegen. Die Arbeitnehmerin erachtete dies als sachlich ungerechtfertigt und ging zum Arbeitsgericht ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK