LG Freiburg: Auch bei Preisrätsel muss Fremdwerbung erkennbar sein

23.12.11

DruckenVorlesen

Ein Preisrätsel ist als verbotene Schleichwerbung zu qualifizieren, wenn nicht von vornherein die mit dem Preisrätsel verfolgte Werbung zugunsten des Absatzes eines fremden Produkts erkennbar ist (LG Freiburg, Urt. v. 17.01.2011 - Az.: 12 O 78/10).

Preisrätsel an sich seien nicht automatisch als (unerlaubte) Werbung für fremde Produkte zu qualifizieren, denn der ausgelobte Preis werde bei dieser Form des Gewinnspiels stets durch einen Dritten gespendet ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK