Neue dena-Marktstudie: Länderprofil Ungarn

Ungarns Energieversorgung ist etwa zur Hälfte von fossilen Brennstoffen abhängig. Mit der kürzlich formulierten National Energy Strategy werden den Erneuerbaren aber zukünftig eine größere Bedeutung im heimischen Energiemix zugesprochen. Als Mitgliedsstaat der Europäischen Union hat sich Ungarn im Rahmen der nationalen Umsetzung der EU-Richtlinie 2009/28/EG dazu verpflichtet, den Anteil der erneuerbaren Energien am Endenergieverbrauch von etwa 6,6 Prozent in 2008 auf 13 Prozent im Jahr 2020 zu steigern. Nach eigenen Angaben möchte das Land diesen Anteil sogar auf 14,65 Prozent in 2020 erhöhen. Bioenergie ist mit Abstand die wichtigste regenerative Energiequelle Ungarns. Das Land setzt hier auf eine weitere Verstärkung. Der Verbrauch von fester Biomasse soll bis 2020 um rund 50 Prozent sowohl in der Strom- als auch Wärmeerzeugung gesteigert werden. Einen starken Ausbau erfährt auch die bisher geringe Nutzung von Biogas zur Wärmeerzeugung. Zudem soll Biogas als Kraftstoff im Transportsektor Verwendung finden ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK