(Fachanwalt Strafrecht Berlin) BGH vom 15.11.2011: keine grundsätzlichen Bedenken bzgl. Grenzwert der nicht geringen Menge von 4,5g Morphinhydrochlorid für (Rauch-)Opium (3 StR 380/11) BtMG

Die nicht geringe Menge bei Opium liegt bei 6 g des Wirkstoffs Morphinhydrochlorid. In einer aktuellen Entscheidung

setzte das Landgericht Osnabrück diese bei 4,5 g fest. Dies wurde von BGH nicht beanstandet, nicht zuletzt, weil es

sich nicht auf das Strafmaß auswirkte.

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS vom 15.11.2011 3 StR 380/11

wegen Einfuhr von Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge u.a.

Der 3. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat auf Antrag des Generalbundes- anwalts und nach Anhörung des Beschwerdeführers am 15. November 2011 einstimmig beschlossen:

Die Revision des Angeklagten gegen das Urteil des Landgerichts Osnabrück vom 25. Juli 2011 wird als unbegründet verworfen, da die Nachprüfung des Urteils auf Grund der Revisionsrechtferti- gung keinen Rechtsfehler zum Nachteil des Angeklagten ergeben hat (§ 349 Abs. 2 StPO) ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK