Mehr als schäbig

Eine Frau erkrankt schwer an Krebs. Sie muss gepflegt werden. Ihr Lebensgefährte kümmert sich in seiner Wohnung zwei Jahre um sie. Dann stirbt sie leider.

Beim Begräbnis verspricht die Tochter, die sich jahrelang nicht um ihre Mutter kümmerte, das beantragte Pflegegeld für die letzten 2 Monate an den Lebensgefährten zu überweisen.

Was sie nicht tut. Und auf ein höfliches Schreiben erfolgt die promp ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK