Babbeldatsch

Nicht schon wieder: Hertha BSC Berlin – das ist ein Fußballverein (ja: für alle, die wie ich zur selten fußballschauenden Minderheit gehören, ist diese Information wichtig!) – hat Arbeitnehmer (z.B. Spieler), die oft wie Sklaven verkauft (Ablöse), dafür aber königlich bezahlt werden (kein Kommentar), aber auch – ja eben: Trainer.

Vom Trainer Markus Babbel „trennt man“ sich jetzt.

Das würde ja „Kündigung“ heißen. Der Trainer „plant auch den Gang vor das Arbeitsgericht“, wie ausgerechnet eine österreichische Zeitung meldet (so bedeutend ist Berlin). Aha.

Nur – hatten wir das nicht schon? Genau!

Der vorletzte, letzte oder vorvorletzte Trainer hieß Lucien Favre (hier unsere Manöverkritik zum damaligen Fall Hertha ./. Trainer). Der ging auch vors Arbeitsgericht ...

Zum vollständigen Artikel


  • Bundesliga entsetzt über Hertha-Theater um Coach

    morgenpost.de - 10 Leser - Nach dem Rauswurf von Trainer Markus Babbel denkt Hertha BSC über juristische Schritte nach und will wohl Donnerstag schon den Nachfolger präsentieren. Fußball-Deutschland schüttelt unterdessen nur den Kopf über die Berliner Verhältnisse.

  • Schlammschlacht in Berlin

    derstandard.at - 9 Leser - Mit dem Rauswurf von Trainer Babbel ist das "Schmieren-Theater" in der deutschen Haupt­stadt noch längst nicht beendet

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK