Babbeldatsch

Nicht schon wieder: Hertha BSC Berlin – das ist ein Fußballverein (ja: für alle, die wie ich zur selten fußballschauenden Minderheit gehören, ist diese Information wichtig!) – hat Arbeitnehmer (z.B. Spieler), die oft wie Sklaven verkauft (Ablöse), dafür aber königlich bezahlt werden (kein Kommentar), aber auch – ja eben: Trainer.

Vom Trainer Markus Babbel „trennt man“ sich jetzt.

Das würde ja „Kündigung“ heißen. Der Trainer „plant auch den Gang vor das Arbeitsgericht“, wie ausgerechnet eine österreichische Zeitung meldet (so bedeutend ist Berlin). Aha.

Nur – hatten wir das nicht schon? Genau!

Der vorletzte, letzte oder vorvorletzte Trainer hieß Lucien Favre (hier unsere Manöverkritik zum damaligen Fall Hertha ./. Trainer). Der ging auch vors Arbeitsgericht ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK