Rezension Zivilrecht: Baurechtliche Themensammlung

Staudt / Seibel,Baurechtliche und -technische Themensammlung, 1. Auflage, Bundesanzeiger 2011 Von RA, FA für Sozialrecht, FA für Bau- undArchitektenrecht Thomas Stumpf, Pirmasens Die beidenHerausgeber des vorliegenden Neulings, der Jurist Richter Dr. Mark Seibel undder Ingenieur Michael Staudt, haben sich einehrgeiziges Ziel gesetzt: eine in der Praxis vor Ort – im Büro und auf derBaustelle – anwendbare interdisziplinäre Darstellung der baurechtlichen undbautechnischen Beurteilung der Mangelhaftigkeit. Der Untertitel des Werks gibtdas Prinzip vor: „Arbeitshefte für Baujuristen und Sachverständige nachGewerken sortiert“. Staudt und Seibel wollen eineVerständnisbrücke schlagen zwischen Juristen und Technikern, zwischen demjuristischen Begriff der Mangelhaftigkeit des Gewerks und den technischenGrundlagen hierzu. Die Idee ist nicht neu: Ganten/Kindereit haben einenähnlichen Ansatz in ihrem sehr guten Buch Typische Baumängel (Reihe NJW-Praxis) zugrunde gelegt. Der Vergleich liegt daher nahe. Staudt/Seibelgehen jedoch einen anderen konzeptionellen Weg und setzen auf Modulhefte. DerLieferumfang des Grundwerks enthält die ersten drei Arbeitshefte (Format DIN A5) in einem passenden robusten Ordner, in den die nachfolgenden Arbeitsheftemühelos einsortiert werden können, sowie eine CD-ROM. Arbeitsheft 1 (ca. 140Seiten) befasst sich mit dem „Schallschutz“, Heft 2 (ca. 70 Seiten) mit der„Bauwerksabdichtung“ und Heft 3 (ca. 70 Seiten) widmet sich den Problemen undHerausforderungen beim „Wärmedämmverbundsystem (WDVS)“. Die Arbeitshefte sindjeweils in zwei Teile aufgebaut und folgen stets dem gleichen Prinzip. Imersten Teil werden anhand eines Ausgangsfalls und darauf aufbauendenAbwandlungen die juristisch relevanten Fragen zur Mangelhaftigkeit des Gewerksherausgearbeitet und im zweiten Teil sodann die technischen Antworten hieraufgegeben ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK