“Wer heutzutage keinen Stress hat, gilt fast schon als Looser”

Ralf Rangnick gehört dazu, Miriam Meckel, Peter Plate von Rosenstolz, Sven Hannawald und Tim Mälzer. Alles prominente Persönlichkeiten, über die bekannt wurde, dass sie an Burn-out erkrankten. Und natürlich war da noch Robert Enke, der ehemalige Fußball-Nationaltorwart, der sich im November 2009 als Folge einer Depression umgebracht hat. Burn-out-Fälle und Depressionen haben unsere Gesellschaft, so scheint es, mittlerweile fest im Griff!

“Wer heutzutage keinen Stress hat, gilt ja fast schon als Looser, oder?” Dr. Tatjana Reichhart (links) stellt die Frage provozierend in den Raum. Die psychiatrische Ärztin hält als Gastrednerin den Eröffnungsvortrag auf der Fachtagung “Wenn Arbeit krank macht: Burn-out, Stress und innere Kündigung”, die vom ifb Institut zur Fortbildung von Betriebsräten Ende November 2011 in Leipzig veranstaltet wurde. Über 100 Betriebsräte und Personalräte nahmen daran teil. Keiner von ihnen widersprach auf die Frage wegen dem Looser! Mit ihrem Interesse für Burn-out seien alle hier sehr eng am Puls der Zeit, so die Ärztin. Das Thema ihres Vortrags: “Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz – Was können Unternehmen dafür tun?”

Arbeitgeber von Tatjana Reichhart ist das Centrum für Disease Management (CFDM), eine klinische Einrichtung der Technischen Universität München. Das CFDM beschäftigt sich intensiv mit dem Thema “Psychische Erkrankungen”: In der Klinik werden akute Patientenfälle versorgt, für Betriebe, Schulen und Krankenkassen gibt es Informationsveranstaltungen und wissenschaftliche Forschung wird auch noch betrieben.

Früher habe man psychische Erkrankungen im Betrieb schlicht ignoriert, so die Ärztin: “Wir haben hier nur stramme Jungs, so “Psychofälle” gibt’s bei uns nicht. Diese Haltung sei in vielen Firmen verbreitet gewesen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK