Schiffsfonds: DS-Fonds 111 der Dr. Peters Group hat Insolvenz angemeldet

Die Stiftung Warentest berichtet in einer Meldung auf ihrer Internetseite test.de vom 11.11.2011, dass Anleger des Schiffsfonds DS-Fonds 111 der Dr. Peters Group mit einem Totalverlust ihrer Einlage rechnen müssen. Demnach musste die Fondsgesellschaft Insolvenz anmelden, nachdem die Banken dem Fonds im Oktober die Kredite gekündigt haben. Anleger können Ansprüche auf Schadenersatz erheben. Laut Stiftung Warentest hatten die Banken eine Beteiligung an der Sanierung des Schiffsfonds abgelehnt, obwohl die Dr. Peters Group erklärt hatte, für die Restrukturierung und Fortführung des Fonds mit den beiden Rohöltankern MS Performer und MS Power Mittel in Höhe von 5 Millionen US-Dollar zur Verfügung zu stellen. Derzeit würde der Insolvenzverwalter mit den beiden Gläubigern, der Commerzbank und der Nordea Bank, über einer Weiterführung des Fonds verhandeln. Ohne deren Zustimmung sei der Fonds pleite und das Anlegergeld verloren. Stiftung Warentest berichtet weiter, dass aus Sicht der Dr. Peters Group ein Verkauf der Schiffe für die Anleger die unwirtschaftlichste Lösung sei ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK