Was mache ich falsch?

Mandant kommt frisch nach der Trennung von seiner Frau zu mir, lässt sich über die anstehende Scheidung beraten und den Kindes- und Trennungsunterhalt berechnen. Berechnung, ausführliches Schreiben an den Mandanten, 2 Beratungen. Alles ordentlich erledigt. Tätigkeit abgerechnet, Geschäftsgebühr aus dem Streitwert des errechneten Unterhaltszahlungen nach RVG, alles in allem 330 Euro brutto. Mandant zufrieden, Sache erledigt.

Heute war er wieder da, das Trennungsjahr ist um, die Scheidung soll eingereicht werden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK