Sportwetten-Bandenwerbung und Zwangsgeld

Wegen einer TIPICO-Bandenwerbung bei einem Fußballspiel kann kein Zwangsgeld festgesetzt werden.

Mit dieser Begründung hat jetzt das Verwaltungsgericht Freiburg den Eilantrag des SC Freiburg stattgegeben. Weil der SC Freiburg beim ersten Heimspiel der Hinrunde der Bundesligasaison 2011/2012 auf einer Bande für „TIPICO Sportwetten“ geworben hatte, setzte das Regierungspräsidium Karlsruhe ein Zwangsgeld in Höhe von 15.000,– € fest und drohte ein weiteres Zwangsgeld an. Hiergegen richtet sich der Eilantrag.

Bereits mit Verfügung vom 10.08.2006 hatte das Regierungspräsidium Karlsruhe dem SC Freiburg jegliche Werbung für die Firma betandwin (bwin) oder für andere in Baden-Württemberg nicht zugelassene Sportwetten untersagt. Für den Fall der Zuwiderhandlung wurde ein Zwangsgeld i.H. von 15.000,– € angedroht. Die dagegen beim Verwaltungsgericht Freiburg erhobene Klage nahm der SC Freiburg im Jahr 2007 zurück, nachdem er die Werbung für bwin eingestellt hatte. Im Januar 2011 beantragte er die Aufhebung der Untersagungsverfügung vom 10.08.2006. Seit dem ersten Heimspiel der Bundesligarückrunde 2010/11 befinden sich im Stadion des SC Freiburg an der Bande am Rande des Spielfeldes Schilder mit der Aufschrift „TIPICO Sportwetten“. Nur zwei Tage nach dem ersten Heimspiel der Bundesligahinrunde 2011/2012 lehnte das Regierungspräsidium Karlsruhe den Antrag auf Aufhebung der Untersagungsverfügung vom 10.08.2006 ab, setzte das in dieser Verfügung angedrohte Zwangsgeld i.H. von 15.000,– € fest und drohte gleichzeitig ein weiteres Zwangsgeld i.H. von 40.000,– € an.

Nach Auffassung des Verwaltungsgerichts ist das Zwangsgeld nicht innerhalb angemessener Frist nach seiner Androhung festgesetzt worden und deshalb rechtswidrig. Der SC Freiburg ist zuletzt Ende April 2011 durch das Regierungspräsidium Karlsruhe angehört worden ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK